... ich war ein verborgener Schatz und wollte erkannt werden ...

Rainer Maria Rilke um 1900

... und ich möchte Sie, so gut ich es kann, bitten, ... Geduld zu haben gegen alles Ungelöste in Ihrem Herzen und zu versuchen, die Fragen selbst liebzuhaben.
... es handelt sich darum, alles zu leben.

Leben Sie jetzt die Fragen. Vielleicht leben Sie dann allmählich, ohne es zu merken, eines fernen Tages in die Antwort hinein.   ...

Darum ... lieben Sie Ihre Einsamkeit, und tragen Sie den Schmerz, den sie Ihnen verursacht, mit schön klingender Klage.

Denn die Ihnen nahe sind, sind fern, sagen Sie, und das zeigt, daß es anfängt, weit um Sie zu werden. Und wenn Ihre Nähe fern ist, dann ist Ihre Weite schon unter den Sternen und sehr groß;

freuen Sie sich Ihres Wachstums, in das Sie ja niemanden mitnehmen können, und seien Sie gut gegen die, welche zurückbleiben, und seien Sie sicher und ruhig vor ihnen und quälen Sie sie nicht mit Ihren Zweifeln und erschrecken Sie sie nicht mit Ihrer Zuversicht oder Freude, die sie nicht begreifen könnten.

(Rainer Maria Rilke 1875 - 1926
aus einem Brief an Franz Xaver Kappus)

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:10.0pt; font-family:"Times New Roman","serif";}

Sometimes we behave as though there was something more important than life. But what?

   

Die verborgenen Lehren Christi (workshop mit Jaan Klasmann, Wien)

 
Vom Freitag, 1. September 2017 -  19:00
Bis Sonntag, 3. September 2017 - 13:30
   

Die verborgenen Lehren Christi

 *) Erklärung zu diesem Bild s.u.

Ein ganzheitlicher Erfahrungsweg zum inneren Licht
 

Workshop mit Jaan Klasmann (Wien)
01. - 03. September 2017
 
Über diesen Workshop:
Die nach 1600 Jahren – im Versteck vor Vernichtung – in Ägypten wiedergefundenen frühchristlich-gnostischen Schriften; die Inspirationen und Interpretationen großer Meister der Mystik; und in letzter Zeit auch die gechannelte Durchgaben zeichnen ein neues, befreiendes Bild der Lehren Christi: Mit ihm ist nicht einer gekommen, der kindlich-blinden Glauben an Dogmen forderte, sondern ein meisterlicher Freund, der uns den Weg zur unmittelbaren Erkenntnis der göttlichen Wahrheit im eige-nen Inneren weist.
Dieses Wochenende ist ein aus vielen Quellen sorgfältig gewobener Prozess, in dem wir uns dem „Feld“ dieses großen Wesens in mehreren, vernetzten Zugängen nähern und ihm jede/r auf seine/ihre Weise begegnen werden.
Wir werden unser Seelenlicht als Transformationsvehikel einsetzen, Ostern oder Weihnachten (Gruppenentscheid) in unserem Inneren nachvollziehen und am Ende dem so nahe wie möglich kommen, was „Kommunion“ wirklich bedeutet.

 

  • Wer oder was wurde gekreuzigt?
  • Was bedeutet Auferstehung?
  • Gott als Vater UND Mutter
  • Das Vaterunser als kodierte Schöpfungsmatrix
  • Die Heilige Messe als innerer Weg zur Erleuchtung
  • Selbst-Erkenntnis als Gotteserkenntnis
  • Gottesbild und Kirchenmacht
  • Wie Mystik und Kirche zusammenpassen
     
 Dr Jaan Klasmann
Dr. Jaan Karl Klasmann, Meditationslehrer, gibt gerne weitere Auskünfte zu den Inhalten seines Workshops:
Mobil: +43/676/731-15-19
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
 
 
 

 

Zeiten:
Fr.: 19:00 - ca. 21:30,
Sa.: 10:00 - ca. 18:30,          
So.: 9:30 - ca. 13:30


Ort: Akademie Lichtung,

Seminarbeitrag: € 180,-  (inkl. 20% Österreichs USt.)
 
Anmeldung (bitte bis 22. 8.):  bei Amaité Willand  bzw. mit dem Kontaktformular dieser Seite

Mitzubringen: Decke, Meditationskissen, ev. Schreibzeug; für öffentlich Anreisende gibt‘s auch was im Raum
Essen: Wird in vorheriger Absprache vor Ort organisiert


Nächtigungsmöglichkeiten:

Siehe hier: Orte/Unterkünfte
Amaité hilft gern bei Quartiersuche
 
Den Flyer dazu gibt es HIER zum runterladen, ausdrucken, weitergeben.
 
*) Erklärung zu dem verwendeten Bild:
Das Bild ist eine Fotomontage aus dem Gemälde "Face of Christ" von P. Ariel Agemian (1935) eingeblendet in den Versuch einer Computer-Rekonstruktion (1978) von Rückständen des Gesichtsabdruckes auf dem berühmten "Turiner-Grabtuches" (siehe dazu: http://turin-shroud.blogspot.de/2009/01/icons.html, und https://er.jsc.nasa.gov/seh/shroud.html)
(Author und Copyright-Status des Bildes war trotz intensiver Recherche nicht zu ermitteln. Wer dazu etwas weiß möge sich bitte melden)
 

   
© copyright 2015 Akademie-Lichtung

Gruppen Login

Zugang zum geschützen Bereich

Achtung: Groß- und Kleinschreibung beachten