... ich war ein verborgener Schatz und wollte erkannt werden ...

Rainer Maria Rilke um 1900

... und ich möchte Sie, so gut ich es kann, bitten, ... Geduld zu haben gegen alles Ungelöste in Ihrem Herzen und zu versuchen, die Fragen selbst liebzuhaben.
... es handelt sich darum, alles zu leben.

Leben Sie jetzt die Fragen. Vielleicht leben Sie dann allmählich, ohne es zu merken, eines fernen Tages in die Antwort hinein.   ...

Darum ... lieben Sie Ihre Einsamkeit, und tragen Sie den Schmerz, den sie Ihnen verursacht, mit schön klingender Klage.

Denn die Ihnen nahe sind, sind fern, sagen Sie, und das zeigt, daß es anfängt, weit um Sie zu werden. Und wenn Ihre Nähe fern ist, dann ist Ihre Weite schon unter den Sternen und sehr groß;

freuen Sie sich Ihres Wachstums, in das Sie ja niemanden mitnehmen können, und seien Sie gut gegen die, welche zurückbleiben, und seien Sie sicher und ruhig vor ihnen und quälen Sie sie nicht mit Ihren Zweifeln und erschrecken Sie sie nicht mit Ihrer Zuversicht oder Freude, die sie nicht begreifen könnten.

(Rainer Maria Rilke 1875 - 1926
aus einem Brief an Franz Xaver Kappus)

Normal 0 21 false false false DE X-NONE X-NONE /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-priority:99; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:10.0pt; font-family:"Times New Roman","serif";}

Sometimes we behave as though there was something more important than life. But what?

   

I’m out there

There was once a woman, who was religious and devout and field with love for God. Each morning, she would go to church. And on her way children would call out to her, beggars would accost her, but so immersed was she in her devotion that she did not even see them.

Now, one day she walked down the street in her customary manner, and arrived at the church. Just in time for service. She pushed the door, but it would not open. She pushed it again, harder, and found the door was locked.

Distressed at the thought that she would miss the service for the first time in years, and not knowing what to do, she looked up. And then, right before her face, she found a note pinned to the door It said, I’m out there!

Ich bin da draussen

Es war einmal eine Frau, die sehr religiös und strenggläubig und voller Liebe für Gott war. Jeden Morgen ging sie zur Kirche. Auf ihrem Weg riefen Kinder nach ihr und Bettler traten an sie heran, aber sie war so vertieft in ihre Andacht, dass sie sie noch nicht einmal sah.

Nun eines Tages ging sie wie üblich die Straße hinunter und kam an der Kirche an. Genau rechtzeitig zum Gottesdienst. Sie drückte gegen die Tür, aber sie öffnete sich nicht. Sie drückte noch einmal, jetzt stärker, und fand, dass die Tür abgesperrt war.

Unglücklich über den Gedanken, dass sie den Gottesdienst das erste Mal seit Jahren verpassen würde, und nicht wissend, was sie jetzt tun sollte, schaute sie auf. Und da, direkt vor ihrem Gesicht fand sie einen Zettel an die Tür geheftet. Auf dem stand:

Ich bin da draussen.

   
   
© 2018 Akademie-Lichtung.de

Gruppen Login

Zugang zum geschützen Bereich

Achtung: Groß- und Kleinschreibung beachten