Das IchTulku Lobsang

ich denke immer, der Sinn unseres Lebens besteht darin, aus unserem "Ich" herauszutreten, aus unserem Ego herauszugehen und unsere wahre Natur zu finden. Vergesst nicht, wenn wir Praktizierende sind, d.h. wenn wir dem spirituellen Weg folgen, dann bedeutet das nicht, dass wir ein "Ich" schaffen. Wir sagen, dass eine spirituelle Person jemand ist, der alles Mögliche daran setzt wenig "Ich" zu kreieren. In eurem normalen Leben besitzt ihr so viel "Ich", das ist die Wurzel eures Problems. Das bedeutet, dass aufgrund des "Ich" ein Unterschied besteht zwischen eurem normalen Leben und eurem spirituellen Weg. In eurem normalen Leben besitzt ihr zu viel "Ich", das ist euer Problem. Dann praktiziert ihr den spirituellen Weg und ihr versucht weniger "Ich" zu schaffen. Als Folge habt ihr euer normales Leben und ihr habt ein spirituelles Leben.
Viele Menschen praktizieren den spirituellen Weg und sie schaffen mehr "Ich". Sie begreifen nicht die Wurzel des Problems. Wer erlaubt euch nicht eine spirituelle Person zu werden? Niemand, nur euer "Ich". Das bedeutet, immer, in jedem Moment, zu jeder Zeit, wenn ihr praktiziert, egal was ihr auf dem spirituellen Pfad praktiziert, wenn ihr mehr "Ich" fühlt, dann müsst ihr einsehen, dass dies nicht der richtige Weg ist, zu praktizieren.
Wenn ihr nicht glücklich seid, wenn ihr immer leidet, dann fühlt ihr "Ich". Das bedeutet, es ist immer wichtig ist, nicht zu vergessen, dass wir den spirituellen Weg praktizieren, weil wir unser "Ich" reduzieren wollen. Umso weniger "Ich" da ist, umso glücklicher seid ihr. "Ich" macht euer Leben sehr hart und es macht euer Leben sehr schwierig. Das bedeutet "Ich" ist die Quelle des Problems.

Frage: Wer kann das "Ich" reduzieren? Du kannst es, niemand anderes als du.

Frage: Welche Methode kannst du benutzen, um das "Ich" zu reduzieren? Mitgefühl und bedingungslose Liebe.

Tulku Lobsang (*1975)